WHAT A WONDERFUL WORLD

115 hits Posted on Updated on

FullSizeRender-2Als ich heute morgen in die strahlend lachenden Augen meiner Liebsten geschaut habe, konnte ich nur reine Freude sehen, keine unterschwellige Note von Sorge, Angst oder Befürchtung, nur pures, reines Glück in einem perfekten Moment. Dann setzte mein Verstand ein.

Irgendwann kommt man bei der Suche nach sich selbst vielleicht auf die Idee, zu sagen, böse böse Welt, böse Versuchungen, böse Objekte! Ihr bringt doch nichts als Leid in Euren Versprechen, die nie gehalten werden, seid begrenzt, unzuverlässig und unbeständig. Alles viel zu unsicher da draußen, nichts ist von Dauer, beständig ist nur die Veränderung selbst. Warum also überhaupt erst Beziehungen zu diesen vergänglichen Objekten aufnehmen!? Man sollte sich in eine Höhle zurückziehen und überhaupt versuchen, jede Art von Abhängigkeit zu vermeiden. Das ist doch wohl echte Freiheit, oder?

Ich weiß, dass die Freude, die ich spüre, wenn ich in diese Augen sehe, mein eigenes, inneres Leuchten ist, das in diesem wunschlos glücklichen Moment für mich fühlbar wird. Statt mich dem Gedanken hinzugeben, wieder dem nächsten Objekt, in diesem Fall einer Liebesbeziehung auf den Leim also in die Abhängigkeit gegangen zu sein, genieße ich den Blick, diesen einzigartigen AugenBlick auf mich selbst.

Es ist so schön, seine eigene, ewig scheinende Freude in den Spiegeln der Welt leuchten zu sehen. Ich bin dankbar für die Welt mit all ihren begrenzten Objekten. Gäbe es sie nicht, würde nichts mein Licht reflektieren. Es sind diese Spiegel der Dinge und Beziehungen um mich herum, die mir helfen, mich selbst zu erfahren.

What a wonderful world.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.